Wir über uns

Der  TV  Grohn stellt sich vor: Bereits 1864 gründete sich der Männerturnverein Grohn, der allerdings 1869 mangels Mitglieder wieder aufgelöst wurde. Am
21. Oktober 1883 wurde dann unter Führung der Porzellanmaler der Norddeutschen Steingutfabrik der Turnverein Grohn gegründet. Heinrich von Wehren wurde 1.Vorsitzender. Geturnt wurde mittwochs und samstags um 18.00 Uhr im Lokal von Wöbbecke, auf dem Gelände des heutigen „Toom Baumarkt“.

Schon 1884 wurde das Lokal zu klein, und man zog um nach Aumund zum Schützenhof ( jetzt Jugendheim ). 1902 wurde von Hugo Bertram, der 1906 zum
1. Vorsitzenden gewählt wurde, eine Kinderabteilung gegründet, die schnell auf 160 Kinder anwuchs. Während des Krieges 1914 – 1918 turnte auch der Aumunder Turnverein im Schützenhof, und es wurde beschlossen, beide Vereine unter dem Namen – Allgemeiner Turnverein Grohn-Aumund – kurz „ATGA“, in dem beide Vereine ihre Strukturen behielten, zusammenzulegen. Die Grohner Turner waren zu der Zeit über die Gaugrenzen bekannt und stellten auf dem Deutschen Turnfest  1913 in Leipzig eine  Sonderriege. Ab 1918 begann eine Blütezeit des ATGA, man nahm an vielen Gerätewettkämpfen teil und richtete div. Gau- und Bezirksturnfeste aus.

1920 gründete der TV Grohn eine Frauenabteilung, und ab ca. 1923 setzte neben dem Turnen auch ein reger Spielbetrieb mit Schlagball und Handball ein, dem später auch der Faustball folgte. Nach dem Bau der Grohner Turnhalle 1928 nutzte der TV Grohn diese Halle anstelle des Schützenhofes. Ab 1933 wurden dann die Sportvereine unter dem Dach des Deutschen Reichsbundes für Leibesübung gleichgeschaltet und die Turnerjugend wurde der HJ unterstellt. Trotz allem wurde 1933 im TV Grohn eine Wassersportabteilung gegründet und bei Hilker an der Lesum ein Bootsschuppen gebaut, der überwiegend für die Jugend des Vereins zum Treffpunkt wurde. Die Frauen hielten während des 2. Weltkrieges den Turnbetrieb  solange aufrecht, bis die Grohner Turnhalle zum Kornspeicher umfunktioniert wurde.

Mit Kriegsende 1945 wurden alle Sportvereine seitens der Besatzungsbehörden aufgelöst. 1946 wurde dann von der Besatzungsbehörde eine Sportgemeinschaft Grohn unter Führung von Leo Paschke genehmigt. Dieser SG Grohn traten dann auch die Grohner Turner unter Leitung von Hugo Bertram bei. 1947 wurde die SG Grohn auf Antrag der Turner in TSV Grohn umgewandelt. Ab 1955 entschloss sich die Turnabteilung, wieder als eigenständiger Verein "TV Grohn von 1883 e.V." aufzutreten.

Ab den 50er Jahren wandelte sich das Interesse der Mitglieder, die Aktiven wandten sich mehr und mehr dem Spielbetrieb mit Handball, Faustball und Prellball zu, das früher so erfolgreiche Geräteturnen blieb dabei auf der Strecke. Die Erfolge für den TV Grohn erzielten jetzt vor allem die Prellballspieler mit regionalen und überregionalen Erfolgen bis hin zur Erringung von Deutschen Meisterschaften und Siegen bei Deutschen Turnfesten. Lange Jahre spielte der Verein mit Männern und Frauen in der Prellballbundesliga.

Seit den 80er Jahren wandelte sich der Verein innerlich und äußerlich. Die Handballabteilung hatte gegenüber den Fußballern vom SV Grohn keinen Bestand und wurde aufgegeben. Dafür wurden: Schwimmen, Tischtennis, Karate (zeitw.), Volleyball und Tennis neben den Turnabteilungen als eigenständige Abteilungen in das Sportangebot aufgenommen. Der ehemals reine Turnverein wandelte sich zu einem Sportverein mit heute breiter Angebotspalette in Kursform oder festen Übungszeiten. In den 90er Jahren wurde dann auch die Verwaltung angepasst, indem die Satzung modernisiert, eine Geschäftsordnung und eine Finanz- und Wirtschaftsordnung erarbeitet wurden. Mit dem geringer werdenden Interesse am Prellballspiel erstarkte im Verein wieder das Geräteturnen. Heute nimmt der TV Grohn mit mehreren Mannschaften bei den Mädchen und Jungen an den Gerätewettkämpfen der Weserliga teil und ist mit teilweise sehr guten Erfolgen auf Geräteturnmeisterschaften vertreten. Der Verein verwaltet heute die Turnhalle „ Friedrich-Humbert-Straße“, und seit im Frühjahr 2006 neben der Halle ein Vereinsheim entstand, hat auch die Geselligkeit wieder ihren festen Platz. Der TV Grohn ist ein modern geführter überschaubarer Verein, der sich auch über den Sport hinaus in der Ortschaft Grohn engagiert.

Am 04. April 2008 auf einer außerordentlichen Jahreshauptversammlung, wurde beschlossen, unsere Satzung so zu überarbeiten, dass sie in die neue Zeit passt. Am 18. September 2009 war es soweit, die neue Satzung wurde vom Amtsgericht Blumenthal bestätigt.

Umbau unserer Sporthalle "Am Grohner Schulhof 7"    Nach langen Verhandlungen ging es endlich im Sommer 2008 los. Alle Fenster wurden erneuert. In den Sommerferien 2009 begann der zweite Bauabschnitt. Die komplette Elektroanlage und die Heizung wurden erneuert, die Umkleideräume neu gestrichen und das Dach der Umkleideräume neu isoliert und eingedeckt. Die Decke der Sporthalle isoliert, neu gestaltet und eine Deckenheizung eingebaut. Im Dezember 2009 wurde der Dritte und letzte Bauabschnitt in Angriff genommen. Der Hallenfußboden (Schwingboden) eingebaut, Prallschutz an den Wänden angebracht, alle Türen in der Halle wurden erneuert, die Wände der Halle und alle Geräteräume neu gestrichen.

Am 01. März 2010 war es dann soweit, der Sportbetrieb wurde wieder aufgenommen. Mit Gästen aus Politik, Sport und Presse wurde die neu renovierte Sporthalle am 13. März 2010 offiziell eingeweiht.

Worte zur Einweihungsfeier

Am 13. März 2010 wurde unsere modernisierte im Jahre 1929 gebaute Sporthalle feierlich eingeweiht. Der Verein möchte seinen Dank an alle Beteiligten aussprechen, die dazu beigetragen haben, dass wir eine so schöne Halle erhalten haben.

Als Gäste konnten wir begrüßen: Den Präsidenten der Bremischen Bürgerschaft und Präsidenten des Bremer Turnverbandes Herrn Christian Weber, den Sportsenator Herrn Ulrich Mäurer, den Ortsamtsleiter von Vegesack  Herrn Heiko Dornstedt, die Beiratssprecherin des Ortsamtes Vegesack Frau Heike Sprehe, den Leiter des Sportamtes Herrn Dr. Mix, vom Sportamt Herrn Günter Thies, den Vorsitzenden des Turnkreises Bremen-Nord Herrn Dieter Wittke, die Vertreter der Norddeutschen Steingut AG, Frau Butgereit und Frau Brunk, deren ehemalige Mitarbeiter zu den Gründern des TV Grohn gehörten, den Projektleiter für unseren Hallenumbau Herrn Ulrich Loeper von Immobilien Bremen, bei dem wir uns für die gute kooperative Zusammenarbeit bedanken möchten.
Ein besonderer Dank gilt  unserem Gerätewart Karl-Heinz Brunßen, der alle Baumaßnahmen zu jeder Zeit begleitet hat.

Vorsitzender Uwe Harm